15. – 23. April 2017

Programm (15. –23. April 2017)

Messe (21. –23. April 2017)

Abendvortrag

"Die Tierwelt der Bibel"

Erleben Sie einen unterhaltsamen Abend mit Caritas Seelsorger, Benefiz-Kabarettist und Illmitzer "Wirtshauskind" Günther Kroiss 

In der Bibel finden rund 130 Tierarten Erwähnung. Neben konkreten Ge- und Verboten in Bezug auf bestimmte Arten haben viele Tiere auch große symbolische Bedeutung. Günther Kroiss betreut die Pfarren von Donnerskirchen und Schützen am Gebirge. Im Rahmen dieses Abends schlägt er den Spagat zwischen biblischem Wortlaut, Glaubensauslegung und Natur.

Mo 17. April 2017, 19:00 Uhr, Rosenhof, Illmitz, Eintritt frei!

Workshop

Ausgewürgt! – Was von der Nahrung übrig bleibt

Viele Vogelarten speien unverdauliche Nahrungsbestandteile als sogenannte Gewölle aus. An Form und Größe dieser Ballen können Rückschlüsse auf ihre Produzenten gezogen werden, der Inhalt eines Gewölles gibt zusätzlich Aufschluss über die Nahrungsgewohnheiten der jeweiligen Tiere. Indirekt können so schwer nachweisbare Kleinsäuger belegt werden. Untersuchen Sie mit uns Gewölle verschiedener Eulenarten.

 

Sa 22. und So 23. April 2017, 10:00-12:00 Uhr, Anmeldung erforderlich!

Vortrag

Ornithologische Besonderheiten der Türkei

Die Türkei ist vor allem wegen des Vorkommens einiger westpaläaktischer Spezialitäten ein beliebtes Ziel für viele Vogelbeobachter. Die am häufigsten besuchten Gebiete sind das Taurusgebirge und die südlichen Küsten, der Südosten, das Hochland um den Vansee und die Hochgebirge Ostanatoliens. Arten wie Fischuhu, Rieddrossling und Kaspikönigshuhn stehen bei den meisten Birdwatchern ganz oben auf der Liste der Zielarten. Kerem Ali Boyla ist türkischer Ornithologe, Naturschützer, ökologischer Gutachter und Mitbegründer von Birdwatch Turkey Tours.

 

So 23. April 2017, 11:30-12:30 Uhr, Eintritt frei!

Exkursion

Über Megalodons und die Paratethys: Österreichs marine Geschichte

Nördlich der Alpen zog sich vor 20 Millionen Jahren nach Westen hin ein Meeresarm des Urmittelmeeres – der Paratethys. Riesige Zähne der größten räuberischen Haie (Megalodons) der Erdgeschichte, doch auch fossile Reste anderer Meeresbewohner wie von Walen, Seekühen oder Krokodilen finden sich in marinen Ablagerungen am Nordrand der Alpen. Jeder Steinbruch in dieser Region erzählt von der faszinierenden marinen Vergangenheit Österreichs. Besuchen Sie mit dem Meeresbiologen Robert Hofrichter den Steinbruch in Fertőrákos und entdecken Sie Fossilien aus längst vergangenen Zeiten.

 

Do 20. April 2017, 10:30-16:30 Uhr, Anmeldung erforderlich!